Energieagentur erhält Zuschlag

03.11.2014
für Monitoring der Energieeffizienz

Anfang 2015 tritt in Kraft, was einen langen Anlauf benötigt hat: das Energieeffizienzgesetz. Energieversorger sind dann angehalten, Jahr für Jahr 0,6 Prozent der Energielieferungen einzusparen. Eine Monitoringstelle soll darüber wachen, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Nun steht auch fest, wo diese Monitoringstelle eingerichtet wird: bei der Austrian Energy Agency (AEA), der Österreichischen Energieagentur.
 
Nach Standard-Informationen ist die Zuschlagsentscheidung am Mittwoch der AEA zugestellt worden. Die Stillhaltefrist laut Vergabegesetz läuft bis Montag, 10. November. Der zum Umweltministerium ressortierende, jedoch ausgegliederte Thinktank (Präsident: Umweltminister Andrä Rupprechter; Vizepräsident: Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner) konnte sich im Endspurt gegen Smart Technologies, ein Unternehmen von Hansjörg Tengg, durchsetzen.

Am Bieterwettbewerb haben auch E-Control sowie ein Unternehmen aus Salzburg teilgenommen. Die Ökostrom-Abwicklungsstelle Oemag hingegen hat sich anders als kolportiert nicht an der Ausschreibung beteiligt.

(stro)

Quelle: [energynewsmagazine.at]