Energierevolution

20.03.2015
prophezeit BP durch Flüssiggas

Der BP Energy Outlook gilt in der Branche als Standardwerk. Anders als viele andere Energieprognosen beruht er vor allem auf empirischen Daten und wird daher sowohl von der Politik wie auch von der Wissenschaft häufig als Entscheidungsgrundlage bzw. Forschungsbasis herangezogen. Und zumindest bei einigen Entscheidungsträgern dürfte die neue Ausgabe, die bis ins Jahr 2035 blickt, einen Nachdenkprozess in Gang setzen.
 
Denn die Studie des britischen Ölmultis sagt eine neue Umwälzung auf dem globalen Energiemarkt voraus: Erstmals seit Beginn der Industriellen Revolution wird es 2035 keine eindeutig dominante Energiequelle mehr geben: Die Bedeutung von Erdgas wird in den nächsten Jahren so schnell wachsen, dass es 2035 auf einen ähnlichen hohen Anteil im Welt-Energiemix haben wird wie Erdöl und Kohle: nämlich zwischen 26 und 28 Prozent.
 
Allerdings dürfte der größte Teil des Erdgases dann nicht mehr durch Pipelines transportiert werden, sondern mit Hilfe von Flüssiggas-Tankern. „Bei der Produktion von Verflüssigtem Erdgas, sogenanntem LNG, werden wir bis zum Jahr 2020 ein dramatisches Wachstum erleben, mit Raten von bis zu acht Prozent pro Jahr“, heißt es im BP-Ausblick. Damit stehen auch geopolitische Umwälzungen ins Haus, denn bisher brachte die Kontrolle der Pipelines neben politischer Macht auch einen massiven Einfluss auf Lie ferbedingungen und Preis mit sich.
 
Und Energie wird laut der Studie in den kommenden Jahren noch wichtiger sein als heute. Bis zum Jahr 2035 wird die Welt demnach etwa 37 Prozent mehr Energie verbrauchen als aktuell. Hand in Hand mit dem steigenden Energieverbrauch geht allerdings auch der CO 2 -Ausstoß, der bis 2035 um knapp 25 Prozent zulegen dürfte. Daher würden die Klimaziele deutlich verfehlt, wenn die internationale Politik nicht mit einem Maßnahmenbündel aktiv werde.

"Wiener Zeitung" Nr. 033

Quelle: [energynewsmagazine.at]